Produkte & Eigenschaften

 

Der Bedampfer

Er sollte in keinem professionell geführten Kosmetikinstitut fehlen und seine Qualität ist nachweislich für den Erfolg der kosmetischen Behandlung beim Kunden verantwortlich: Der Bedampfer. Seinen vielen Funktionen sollte man einige Aufmerksamkeit schenken, denn zum einen erfordern sie einen geübten Blick, Vorkenntnisse und im weiteren Gebrauch auch eine sichere Wartung. Bedampfer arbeiten mit Dampffahnen, die über verschiedene Düsensysteme und mit sehr geringer Geräuschentwicklung Wasserdampf auf die Haut auftragen. Die Bedampfung ist immer der erste Schritt zu kosmetischen Eingriffen auf die Haut, denn bei dem Vorgang werden die Poren der Haut geöffnet und die Aufnahme von Pflege Substanzen über die Haut wird verbessert. Die Durchblutung der Haut wird angeregt und Massagen oder Reinigungsbehandlungen können angewendet werden. Ohne Bedampfung ist also eine effiziente kosmetische Behandlung der Haut nicht möglich.

 

Dabei gibt es unterschiedliche Geräte zur Bedampfung, die entweder mit reinem Wasser arbeiten, sogenannte Reinwasserbedampfer oder Bedampfer die beispielsweise mit Ozon, also aktivem Sauerstoff. Arbeiten. Bei letzterem Verfahren spaltet sich der Sauerstoff des Wasserdampfes bei Austritt aus der Düse zu Ozon. Ein komplizierter Vorgang, der nur durch hoch technisierte Geräte möglich ist. Die Wirkung des Ozons auf der Haut soll entzündungshemmend, desinfizierend und entspannend sein. Bei vielen Geräten ist auch eine Kräuterbedampfung möglich. Sie wirkt gleich einer Aromatherapie mit ätherischen Ölen und ist in ihrer Wirkung ebenfalls nachweislich entspannend. Entspannende Kräuterkompressen beispielsweise auf Augen oder Stirn lassen sich dadurch mit der Hautbehandlung ergänzen. Eine Kombination mehrerer Bedampfungssysteme ist bei vielen Geräten möglich, die professionell für das Gewerbe hergestellt werden.

Galvanischer Strom

 

Galvanischer Strom ist ein gering dosierter Gleichstrom, welcher für eine bessere Durchblutung sorgt. Das bewirkt den Abtransport von schädlichen Stoffen in der Haut und eine verbesserte Aufnahme von Pflegestoffen. Die Haut wird mittels eines kleinen Wellness-Gerätes (auch genannt Faltenbügeleisen) gepflegt. Das Gerät ist einfach anwendbar und arbeitet mit diesem galvanischen Heilstrom.

Zusätzlich wird mit der Abstoßung und Anziehung von elektrischen Ladungen gearbeitet. Dadurch kommt das Reinigungsgel, was Giftstoffe und freie Radikale bindet in die tiefen Hautschichten und auch wieder heraus. Dies bewirkt eine schonende und umfassende Reinigung.

Außerdem wird ein Pflege-Gel bis in die 7. Hautschicht transportiert. Cremes kommen nur in die 2. Hautschicht und verstopfen oft die Haut (Mineralöle und Co!). Diese Pflege enthält, neben anderen Pflegestoffen, Hyaluronsäure, welche den Feuchtigkeitshaushalt verbessert. Weiterhin werden das Bindegewebe und die Kollagenproduktion stimuliert. Die Zellen im allgemeinen werden aktiviert sowie regeneriert.

Was kommt dabei heraus?
Die Haut wird straffer, strahlender, rosiger. Die Poren verkleinern sich. Die Falten werden verringert und die Haut altert langsamer. Vor allem: Mit diesem Produkt werden die Ursachen der Hautalterung verringert, nicht nur die Wirkung!

So können Sie ihre Haut schützen, mit Feuchtigkeit versorgen und die Regeneration unterstützen, denn die Aufnahmefähigkeit der Haut bleibt verbessert.

Und das Beste kommt zum Schluss:
Ab dem 25. Lebensjahr verlangsamen unsere Gene die Regeneration und Erneuerung der Zellen. Dies geschieht dadurch, weil unser Körper eigene freie Radikale produziert, die sich ansammeln und die Regeneration behindern.
Dem Hersteller ist es gelungen, diese freien Radikale zu neutralisieren, mit diesem neuen Wirkstoff.

 

 

 

 

Galvanische Feinstromtherapie - wirkt harmonisierend auf den Zellstoffwechsel

                               

                                

Ein nahezu uneingeschränktes Anwendungsspektrum sowie Zuverlässigkeit und ganzkörperliche Wirkweise dieser traditionellen und bewährten Methode machen sie seit Generationen zu einer Besonderheit in der Elektromedizin und im großen Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung.


Die Biostimulation mit Feinstrom verfügt über ein nahezu uneingeschränktes Anwendungsspektrum - von Arteriosklerose über Durchblutungsstörungen und Kniegelenksbeschwerden bis zu Migräne, Verspannungen und Verstauchungen. Die vielfach bewährte Methode ist auch zur Hausbehandlung gut geeignet. Bei der Feinstromtherapie wird mit einfachen, völlig ungefährlichen Geräten im Mikro-Ampere-Bereich ganz gezielt auf das Zellgeschehen Einfluss genommen. Auch kosmetisch ist die Methode ein Gewinn - sie wird gegen Falten und Ablagerungen im Bindegewebe eingesetzt. 

Organische Zellen haben - ähnlich einer Batterie - eine gewissen Betriebsspannung. Dem Schweizer Forscher Prof. Hess gelang es, diese Stromspannung einzelner Zellen im menschlichen Körper zu messen. Für diese Arbeit erhielt er den Nobelpreis verliehen. Der schwedische Wissenschaftler Björn Nordenström wies ein "elektrisches Kreislaufsystem" im menschlichen Organismus nach. Indem die direkten Zusammenhänge zwischen Körperströmen, Zellelektrizität und Gesundheit bzw. Krankheit bekannt geworden sind, lässt sich auch die oft verblüffend einfache Wirkungsweise des Galvanischen Feinstromes in lebenden Organismen erklären. 

Der galvanische Feinstrom, benannt nach dem Erfinder der Batterie Luigi Galvani (1737 - 1798), fließt aufgrund seiner Unabhängigkeit vom Stromnetz störungsfrei und ohne Schwankungen. Selbstheilungsvorgänge stimuliert er in anregender und harmonisierender Weise. Er wirkt im positiven Sinnen systemregulierend und ist der elektrische Impulsgeber, durch den sich verbrauchte und blockierte Lebensenergie regenerieren kann. 

Die Galvanische Feinstromtherapie ist eine der am umfangreichsten dokumentierten Heilanwendungen im Bereich der Physikalischen Therapie seit der Mitte des 19. Jahrhhunderts. Aus diesem ganzkörperlich wirkenden System gingen im Laufe der Zeit viele unterschiedliche Weiterentwicklungen der Elektro- oder Frequenztherapien hervor, die in der Regel gezielt auf Teilbereiche, also spezifische Störungsbeseitigung, gerichtet sind, wobei allgemein am bekanntesten die Frequenztherapie und der Zapper von Dr. Hulda Clark geworden sind. 

Heute wird die Galvanische Feinstromtherapie in Medizinischen Bädern (Stangerbäder) und auch sehr oft in der Schmerztherapie angewandt. Diagnostisch wird der batteriebetriebene Feinstrom für Herzdiagnose (EKG) und Hirnstrommessung (EEG) eingesetzt. Die Feinstromtherapie ist nicht zu verwechseln mit den heute bekannteren Reizstrom-Anwendungen. 

Je feiner der Strom (bis zu 1 Milli-Ampere), und je öfter die Anwendung erfolgt, umso effektiver und anhaltender ist die Wirkung. Die Besonderheit des gleichmäßig strömenden Batteriestromes ist seine sanfte Wirkweise auf gestörtes Zellgeschehen ohne negative Nebenwirkungen. Der feine Strom wirkt auf die Durchlässigkeit und Spannung der Zellmembranen in ganz individueller körperbezogener Form und optimiert so Zellpotenzial und -spannung. Elektrizitätsdefizite im Organismus können ausgegelichen und das Gleichgewicht im Elektrolythaushalt wieder hergestellt werden. 

Der Galvanische Feinstrom regt die Nerven-, Blut- und Zellbildung an und stimuliert die Drüsentätigkeit. Feinstrom wirkt allgemein regenerierend, entzündungshemmend, antibakteriell und begünstigt Wundheilungsprozesse und Heilungsvorgänge sowohl bei akuten (z.B. Knochenbrüchen, OP-Wunden) als auch chronischen Erkrankungen. 

Der Stoffwechsel wird optimiert, Stauungen im Energiefluss können abgebaut und das Gefäßsystem nachhaltig freigehalten werden, was zu einer besseren Durchblutung führt. Der Feinstrom harmonisiert den Organismus, verbessert die Nervenreizleistung und wirkt ausgleichend im Nervensystem, wozu er wegen seiner körperähnlichen Elektrizität in einmaliger Weise in der Lage ist. Zerstörte Nerven (Unfälle, Operationen) wurden und werden auf diesem Wege erfolgreich behandelt. Nervenenden erhalten den Impuls zur Regenerierung, um sich wieder miteinander verbinden zu können. 

Aufgrund der Notwendigkeit einer regelmäßigen Anwendung hat nach allen Erfahrungen die Heimkehr die besten Erfolgsaufssichten. Die Feinstrom-Heimkur - auch vorbeugend - ist von hohem Wert, die Bedienung der Geräte unkompliziert und völlig ungefährlich. Besonders auf chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates (Schulter-Arm-Syndrom, Kniegelenksarthrose, Muskelschwund) kann mit Hilfe der Heimkur optimal eingewirkt werden - durch tägliche Durchströmungen des ganzen Körpers einmal 20 Minuten oder mehrmals 5 Minuten. Manchmal sind zusätzliche örtliche Durchströmungen erkrankter Bereiche sinnvoll. 

Ablagerungen in Gelenken und Geweben, auch in verhärteten Muskelpartien, können allmählich aufgelöst und ausgeschieden werden. Mit dem Stromfluss wandern plus- und minusgeladene Proteine, Resttoxine und Schlacken jeweils zum Gegenpol und werden gezielt dem Ausscheidungsprozess zugeleitet. Unerlässliche Begleitmaßnahme ist das regelmäßige Trinken von warmem oder heißem Wasser, wenig mineralhaltig und ohne Kohlensäure, eventuell mit einer Prise Cayennepfeffer oder Salz (ohne Jod).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paraffin Bad

 

Paraffinbad bietet intensive Hautpflege und Hilfe bei Muskel- und Gelenkbeschwerden

Die kalte Jahreszeit rückt immer näher und mit ihr auch der Stress für unsere Haut. Draußen herrschen Minusgrade und in den Räumen steht die trockene, warme Heizungsluft – dies führt bei vielen Menschen zu trockener, rissiger Haut. Hier kann neben der üblichen Handcreme eine noch relativ unbekannte Methode Abhilfe schaffen – das Paraffinbad.

Das Paraffinbad ist ein Wärmegerät, in dem Paraffinwachs zum Schmelzen gebracht wird. In dieses angenehm warme Paraffinwachs werden die Hände nun langsam eingetaucht und wieder herausgezogen. Dabei bildet sich eine dünne Paraffinschicht auf der Haut. Der Vorgang wird einige Male wiederholt, bis die Schicht dick genug ist. Dann werden die Hände aus dem Paraffinbad herausgenommen und in Handschuhe eingepackt. Dadurch bleibt die Wärme länger erhalten, wodurch die Wirkung des Paraffinbads noch verstärkt wird. Durch die Wärme des Paraffinbads öffnen sich die Poren der Haut und Feuchtigkeit tritt aus. Da sich allerdings die Paraffinschicht um die Haut befindet kann die Feuchtigkeit nicht entweichen, sondern wird wieder von der Haut aufgenommen. Dadurch wird die Haut besonders geschmeidig und zart. Die Wirkung des Paraffinbads kann dadurch verstärkt werden, dass vor der Behandlung Salben oder Cremes in die Haut einmassiert werden. Die enthaltenen Wirkstoffe ziehen durch die offenen Poren nämlich besonders tief in die Haut ein.

Aber das Paraffinbad wirkt nicht nur im kosmetischen Sinne, es hat auch eine therapeutische Wirkung. Die tiefenwirksame Wärme, die beim Eintauchen in das Paraffinbad und während der Einwirkzeit des Paraffins auf die Haut einwirkt, bewirkt eine Lockerung der Muskulatur, eine Durchblutungsförderung und eine Schmerzlinderung. Dadurch eignet sich das Paraffinbad nicht nur hervorragend zur Behandlung von rheumatischen Beschwerden und Muskelschmerzen, es kann auch als Vorbereitung für physiotherapeutische Übungen eingesetzt werden. Da ein Eintauchen ganzer Extremitäten nicht möglich ist, wird das Paraffinbad an Händen, Füßen, Knien und Ellenbogen angewandt.

Um das Paraffinbad nachzufüllen stehen spezielle Paraffinwachs-Blöcke zur Verfügung. Neben Paraffinwachs mit Duftnote gibt es auch Paraffin, das bereits mit Wirkstoffen versetzt ist.